The men’s wear is dead: lang lebe die Männermode!

lebe_thumb

Die Studenten untersuchten die Männermode zur Zeit der Hannoveraner Könige Georg I., Georg II., Georg III., Georg IV. sowie William IV. auf Englands Thron zwischen 1714 bis 1837 im Wechselspiel von Tradition, Exzentrik, Macht und Verschwendung.

Dafür wurden unter anderem auch Modestile und Looks jener Zeit betrachtet und analysiert. Um eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu schlagen, begab man sich ebenso auf Spurensuche nach modischen Einflüssen jener Zeit bis in die heutige Popkultur und Herrenmode.

Genderspezifisch wurde hinterfragt, wie und warum etwas damals wie heute maskulin oder feminin erscheinen kann? Und ob in der Männermode ein „very british“ oder „typisch deutsch“ existiert und worin hier ggf. Unterschiede bestehen? Der Veranstaltungstitel „The men´s wear is dead, lang lebe die Männermode!“ in Anlehnung an den bekannten Ausspruch „The king is dead, long live the king!“ verknüpft all diese Aspekte miteinander.

Die Studenten geben mit ihren Kollektionen Antworten auf diese Fragen und lassen im Ergebnis einen individuellen Blick auf das Mögliche in der heutigen Männermode sichtbar werden.

Johannes Assig, Dipl. Designer – Integrated Design Fashion, Hamburg

Studenten: Marie Albrecht, Nigar Feizi, Xiao Han, Seo-Yeon Hur, Jing Jing Qi, Samira Körner, Lilo Müller, Hien Nguyen, Martha Putuludi, Robin Scheibler, Larissa Schön, Stefanie Sieverding, Irina Voronov, Yang Chuan Weng.

Robin Scheibler – #theblingking

Video: MÆNNER-E-MOTION

 Hien Nguen – Verrücktentrückt

 Jin Jing Quin – The little King

Yangchuan Weng – Entspannung

Lilo Müller – Dieu Et Mon Droit

Larissa Schön – Feeling Blue

Xiao Han – Lost Dandyism

Seo Yeon Hur – Do You See The Man?

Samira Körner – Streetkingz

Video: MÆNNER-E-MOTION

Marie Albrecht – Fatal Flings

Video: MÆNNER-E-MOTION

Nigar Feizi – Dandyism

Irina Voronow – Time Traveller

Stefanie Sieverding – George IV. und seine Schlagzeilen

Martha Putuludi – Two faces shady past